12. Mai 2014

3 /// enemenemeins Montags Mitmach-Aktion: Problemlöser!

Und schon ist wieder eine Woche rum! Das ging ja wirklich fix! Seid ihr fleissig an der Nähmaschine gewesen? Ist euch etwa etwas schief gegangen und ihr habt gerade noch mal die Kurve gekriegt? Ich hoffe ihr habt gleich die Kamera gezückt und euren Weg dokumentiert für die »enemenemeins Problemlöser Mitmach-Aktion«! Oder ihr seid eher von der Sorte, dass ihr euer Nähgut frustriert in die Ecke werft? Dann solltet ihr euch unbedingt die untenstehenden Links genau angucken – vielleicht findet ihr beim nächsten Mal die passende Motivation und näht weiter. Schief gegangen ist es ja bereits, eigentlich kann es nur noch aufwärts gehen!

Seid dabei – es gelten folgende kurze Regeln: Eure Problemlösungen müssen natürlich nicht am Montag entstanden sein, es muss gar nichts Kompliziertes oder Ungewöhnliches sein – was ich mir wünsche ist, dass wir hier gemeinsam Motivation finden und Ideen teilen. Habt ihr schon länger was in eurem Archiv? Na dann her damit – ich freue mich auch über ältere Problemlösungen! Auch allgemeine Tipps beim Nähen sind erwünscht – du hast deine Nähmaschine gepimpt? Einen tollen neuen Fuß für ein bestimmtes Projekt gefunden, der dir die Arbeit erleichert? Oma hat dir den ultimativen Tipp fürs Annähen von Knöpfen verraten? Erzähl bei dieser »enemenemeins Problemlöser Mitmach-Aktion« davon und verlinke deinen Blog-Post! 

Also dann mal für diese Woche auch gleich wieder ans Werk mit den Problemlösungen rund ums Nähen!



Auch diesen Montag beglücke ich euch wieder mit ollen Kamellen – meine Nähmaschinen leiden derzeit ein wenig unter Unterbeschäftigung. Ich bin müde. Kaputt. Und mein Schreibtisch biegt sich unter der Arbeit, jedenfalls fühlt es sich momentan so an. Was ich dann immer hinten anstelle ist das Nähen – und wenn man nicht näht, dann kann natürlich auch nichts schief gehen. Schade eigentlich. Jedenfalls für die »enemenemeins Problemlöser Mitmach-Aktion«!

Letztes Jahr vor dem Urlaub träumte ich von einem Maxikleid – auf der Stelle wollte es genäht werden und was tut man? Man durchforstet seine Schnittmuster. Nur fand sich gar nichts Passendes. Ich bin ja eher eine ungeduldige Natur und will JETZT und SOFORT mit dem Nähen beginnen. Gut, dass ich in meinem Fundus ein paar Kleider Basics habe, z. B. von Onion. In meinem Fall die Nummer 2035. 


Aus Tulipa habe ich mir schon lange ein so richtig schönes langes Kleid gewünscht. Bodenlang. Also nicht wirklich lang, weil ich ja nur spärliche 163 cm groß bin. Das Kleid nach unten hin verlängern ist schnell gemacht. Schnippschnapp und schon haben auch Zwerge wie ich ein passendes Maxikleid. Kleine Menschen kennen das Dilemma: Drüberstolpern will man nicht und so bleibt das Maxikleid dann doch im Laden. Gut also, wenn man mit einer Nähmaschine umgehen kann.


Aber wie war das noch mal? Das Schnittmuster hat ja gar keinen Ausschnitt wie hier gezeigt? Höh? Menno, da hat sie doch bestimmt die falsche Nummer angegeben. Nee, hab ich nicht. Das geht nämlich ganz einfach:


Statt wie im pinken Bereich, zeichnet ihr diesen Teil Schnittmuster noch mal heraus und verlängert den Teil der im Bruch liegt einfach ganz forsch, hier violett dargestellt. Beim Zuschneiden des Stoffs wird natürlich nicht mehr im Bruch zugeschnitten, sondern zwei separate Teile. Vor dem Zusammennähen unbedingt noch probieren und etwas abstecken – so bekommt ihr den für euch passenden Ausschnitt perfekt hin. Gerade mit kleinerer Oberweite (wie bei mir) kann da noch mal ordentlich was weg und zum Schluss sitzt der Ausschnitt wie angegossen. Mein Oberteil ist übrigens gedoppelt und unter der Brust, dort wo der Rockteil ansetzt, habe ich noch ein Zwischenstück aus farblich passendem Uni-Jersey eingefügt.

Und jetzt seid ihr dran: Verlinken könnt ihr euch ab sofort bis 0 Uhr. Nächste Woche öffne ich wieder eine neue Linksammlung! Gerne dürft ihr euch den nachfolgenden »Button« für die »enemenemeins Problemlöser Mitmach-Aktion« mitnehmen! Tragt euch ein! Verlinkt zurück! Erzählt davon! Teilt auf allen Kanälen – nur so werden wir viele und profitieren alle von unseren kleinen Näh-Problemlösungen!

   

   

   

   

Kommentare:

  1. Liebe Pamela, wow, diese Veränderung des Schnittmusters ist richtig super. Die werde ich bald auch mal probieren. Auf so etwas habe ich schon gewartet! Grüße, Frau Haselnuss

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid ist toll geworden! Auch die Ausschnittlösung gefällt mir für ein Sommerkleid besser, wie die, die im Schnitt angegeben ist.
    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den tollen Tipp. Bin auch nur 157cm (Ja es geht noch kleiner ;-)). Werde das mit Sicherheit auch bald mal versuchen. Meine Sorge ist nur immer, dass ich mit einem Maxikleid noch kleiner aussehen. Trage deshalb immer nur maximum knielange Kleider. Dann wirke ich wenigstens größer. Abe rein Traum ist so ein Maxikleid schon. Lg Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ramona,

      ich finde immer, man darf sich nicht davon abhalten bestimmte Sachen zu tragen nur weil man kleiner ist. Man wird ja nicht tatsächlich größer. Klein sein ist ja nun wirklich kein Makel. :) Nur Mut!

      Viele liebe Grüße
      Pamela

      Löschen
    2. Danke fürs Mut zusprechen. Ich werde es machen!!! Liebe Grüße Ramona

      Löschen
  4. Sehrm sehr fesch, dein Maxikleid! Ich finde gerade kleineren Frauen stehen solche Kleider wunderbar! Eine Freundin fand mich -173cm- mal "bedrohlich" in einem Maxikleid. Sie meinte "da kommt so viel Stoff daher" ... :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ah jetzt hat es geklappt, liebe Pamela. der Fehler saß (wie so oft) vor dem Computer :-)

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja eine tolle Idee und ein erster ganz toller Tipp. Da werd ich mich sicher viel durchklicken :)

    LG
    Ina

    AntwortenLöschen

Wie schön, dass du mir schreiben willst!
Ich freue mich über jeden Kommentar!

Sonnige Grüße
Pamela