12. August 2013

lillestoff & der Blick hinter die Kulissen {das labor}

 Lust auf einen weiteren Ausflug in die Fabrik in der die kunterbunten Lillestoffe gefertigt werden? Dann darf ich euch heute mit ins Labor nehmen, denn bevor Stoffe zu euch kommen, haben sie einen noch einen langen Weg durchs Labor, Färberei und Druckerei vor sich. Und das alles ist natürlich um ein qualitativ hochwertiges Ergebnis zu erzielen nicht ohne technische Präzision möglich.

Um gleichbleibende hohe Qualität bieten zu können, wird hier gemessen, gewogen, geschleudert… aber seht selbst:

Dear English-speaking readers, google translate says:   
Fancy a further trip to the factory in the lillestoff colorful fabrics are made? Then I can take you today to the lab, because substances before coming to you, they have a long way through the lab, dyeing and printing on. And all this is of course to achieve a high quality result is not possible without technical precision.

In order to provide consistent high quality is measured here, weighed, thrown ... but see for yourself:



 

Um verbindliche Ergebnisse zu erzielen werden Farbtöne aus einem »Pantonefächer« vom Designer gewählt. Hunderte von Farbtönen stehen für das Färben und Bedrucken der Stoffe zur Verfügung.

Be to achieve given results hues selected from a "Pantone" by the designer. Hundreds of colors available for the dyeing and printing of fabrics available.


Sehr beeindruckend ist Mischung der Pantonetöne: Aus Grundtönen werden exakte Mischungen mittels eines kleinen Roboterarms der die Farben tröpfchenweise anmischt erstellt.

Very impressive is blend of Pantone shades: from basic shades exact mixture using a small robot arm which the colors are created dribs and drabs.


Nicht gern gesehen: Pilling! Und um eine genaue Angabe über das Maß des Pillings, also des Vernoppens des Stoffs, zu haben, wird in diesen kleinen Kästchen Stoff mit Kunststoffbällen geschleudert. Ziel ist es natürlich Stoffe anzubieten die möglichst wenig »noppen«.

Not welcome: pilling! And to provide an accurate indication of the degree of pilling to have in this little box material is thrown with plastic balls. The goal is of course materials offer the least possible pilling.
 

Danke auch für euren Kommentare zum letzten Post – ich freue mich, dass ich euch einen Bereich zeigen kann, den man nicht alle Tage sieht. Ich bin glücklich dass meine Erwartungen an Arbeitsbedingungen und Atmosphäre in der Fabrik übertroffen wurden und ich nun diese Eindrücke mit euch teilen darf.

Thank you also for your comments to the last post - I am glad that I can show you an area that you do not see every day. I am happy that my expectations of working conditions and atmosphere were exceeded in the factory and now I can share these impressions with you.

Kommentare:

  1. Ich finde es total spannend zu gucken, wie meine Lieblingsstoffe produziert werden.
    Danke dir für diese tolle Serie und das wir dort mal Mäuschen spielen dürfen :)
    LG Kristina

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube mittlerweile, ich habe früher den falschen Beruf gelernt, doch mal sehen was kommt
    > die Eindrücke sind klasse
    *knutscha
    scharly

    AntwortenLöschen
  3. Wieder ein schöner, interessanter Beitrag!
    Danke :-)

    Grüße
    pipa

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde Deine Beiträge sehr spannend. Wie oft sieht man so etwas. Und erhält auch noch Hintergrindinfos.
    Bin schon weiter neugierig...
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen

Wie schön, dass du mir schreiben willst!
Ich freue mich über jeden Kommentar!

Sonnige Grüße
Pamela