3. Juli 2014

Do more of what makes you happy {RUMS}


Für den heutigen »RUMS« habe ich für euch meine »Toni« von »Das Milchmonster« mit im Gepäck – meist nähe ich ja um euch meine neuen Stoffe für lillestoff zu zeigen und komme nur selten dazu ganz frei zu nähen, aber manchmal, da kram ich dann mitten in der Nacht noch in meinem Stoffschrank und näh mal »einfach so«. Zum Spaß. Und nicht weil ich schon nächste Woche plane euch Inspiration für die Verarbeitung der enemenemeins Stoffe liefern zu können. Nicht, dass das keine schöne Aufgabe wäre, nein, im Gegenteil: Das ist genau das was ich machen will und erfüllt mich – diese Arbeit ist mein Herzblut! Aber einfach mal so, ganz ohne Ziel zu nähen ist fast wie den Himmel und die darüber hinweg ziehenden Wolken zu beobachten. Schon plätschern die Gedanken und Ideen dahin und man macht sich auf zu ganz neuen Pfaden. Mein Skizzenbuch füllt sich dann quasi ganz von alleine, denn dann wird Arbeit wieder spielerisch und kreativ. Und genau aus diesen Momenten zehre ich und versuche sie zu kultivieren.



Oder der Moment in dem man Stoffe drapiert, überlegt wie man sie kombiniert, welchen Schnitt man wählt: Oft legt man die Sachen beiseite, räumt einen Stapel hier hin und einen dort hin und bei einem kurzen Blick den man wieder darauf wirft, haben sich wie von alleine die perfekten Paarungen ergeben. Solche Momente muss man fließen lassen!


Der Alltag ist oft bis ins letzte Detail durchorganisiert, neben all den beruflichen und familiären Verpflichtungen bleibt kaum Raum für diese kostbaren freien Momente. Vielleicht ist es das was uns alle am Nähen fasziniert: Kreatives, aber gleichzeitig Nützliches mit den Händen schaffen. Nur man selbst bestimmt wo der Weg hin gehen soll und ist die Arbeit getan, hat man ein fertiges Stück in Händen. Arbeit die man betasten und benutzen kann, an der man sich freut und die abgeschlossen ist. Wenn mir andere Mütter von ihrer Liebe zur Handarbeit berichten, dann kommen wir im Gespräch immer wieder auf diesen Punkt. Die meisten Frauen kommen ja in der Zeit zum Nähen, wenn sie Mutter werden. Gerade in den ersten Jahren mit Kindern trifft sich Erfüllung und Leere auf eine ganz besondere Art: Glücklich mit der neuen Herausforderung Mutter zu sein und gleichzeitig das Gefühl zu haben, nichts messbares zu leisten. Ein fertiges genähtes Stück vor sich liegen zu haben, bewirkt viel mit einem selbst: Man musste vorher eine Technik erlernen und seine Fertigkeiten verbessern, hat sich in all dem Familien- und Berufstrubel Zeit für sich genommen und hat man die Arbeit abgeschlossen, kann man das Stück mit Freude und Stolz tragen oder dem Kind anziehen. Für mich ist das immer ein ganz besonderer Moment!

In diesem Sinne: Do more of what makes you happy!



Ach und übrigens: Am Montag ist wieder die enemenemeins Montags-Mitmacher-Aktion »Problemlöser« – ich hoffe ihr seid mit an Bord!

Kommentare:

  1. Da stimm ich Dir zu, wenn ich Stoffe shoppe, muss ich sie meistens im Ntz bestellen, da entscheidet man nach Mustern, Bildern Farben etc. entscheiden was ich ich daraus nähen werde, tue ich immer erst, wenn ich den Stoff streichle und mein Kopfkino anfängt zu laufen.
    Super schöne Toni meine Liebe
    wünsche Dir einen schönen Tag
    *knutscha
    scharly

    AntwortenLöschen
  2. Wow, liebe Pamela Du hast wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen :-D
    Für mich als Mama von 3 wunderbaren Jungs, genieße ich auch diese Nähzeit, einfach abschalten vom Alltag und etwas tolles für die Kids oder sich selbst zaubern, das liebe ich auch ♥
    Ich habe in meiner 3. Schwangerschaft, das Nähen für mich entdeckt und es ist zu einer großen Leidenschaft für mich geworden♥

    Deine Toni sieht toll aus, sie steht Dir ausgezeichnet!

    Ganz liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Ach, du hast so recht, jede einzelne Aussage ist so was von zutreffend. Danke für das Statement. Sag mal, dieses wunderbare "DoMoreOfWhatMakesYouHappy"-Schriftzug - woher hast du das (bitte bitte nicht selbstgemacht....ich will auch eins, aber da hab ich kein Talent...). Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, nein! Den hab ich nicht selbstgemacht. Den gabs mal bei Depot, ich habe ihn aber auch schon bei Impressionen gesehen und auf DaWanda gibt es auch Anbieter!

      Danke für dein tolles Feedback – ich bin ja doch immer mächtig nervös, wenn ich mal einen persönlicheren Text schreibe.

      Liebe Grüße
      Pamela

      Löschen
  4. das kleid ist der knaller!
    und du auch! <3

    küsse
    eni

    AntwortenLöschen
  5. Du hast es auf den Punkt gebracht, liebe Pamela. Genau das ist das schöne wenn eine Mama näht: "Etwas messbares in Händen halten", stolz darauf sein zu können, und seit ich blogge - auch Kontakt in die Nähwelt zu haben (gerade im Winter bin ich bei mir daheim ziemlich "vom Schuß"). Schön, dass du das so treffend in Worte gefasst hast - bei mir war es immer ein Gefühl, das ich nie so treffend beschreiben konnte!!! Danke!!
    Ah ja und nicht zu vergessen: Mega geniales Kleid!! Du siehst toll aus!!!
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Pamela,
    das zielgerichtete Nähen kenn ich nur zu gut. Wenn das Hobby irgendwann zum Beruf wird, dann ist das was Freude macht auch Arbeit und auch wieder Freude - aber es hat auch immer einen Zweck der sich verkaufen lassen muss. Aber gerade deswegen macht es ja auch so viel Spaß, weil man auch andere damit glücklich machen kann und so die ganze Arbeit, das Planen und Organisieren um so schöner wieder zu mir zurückkommt. Einfach mal so zu nähen fiunktioniert hier fast nicht... Trotzdem schön -
    Und bevor ich das vergesse: ein ganz tolles Kleid hast du gezaubert! Und tolle fröhliche Fotos!
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  7. Schöne, schlichte Toni.

    Und deine Worte sind einfach passend. Ich bin seit jeher kreativ gewesen und gerade beim Nähen ist das Schöne, dass man etwas kreiert, dass man danach auch hinaus in die Welt tragen kann und andere glücklich macht (so bekommt man auch gerade als derzeitige "Mutter und Hausfrau" lobende Worte für die Arbeit).

    Dein Post erinnert mich daran, dass ich vor dem Urlaub noch eine Toni nähen wollte. Wenigstens ist der Stof dafür vorhin mit der Post ins Haus gewandert...

    LG
    Corina

    AntwortenLöschen
  8. Du sprichst mir aus der Seele und das so schön formuliert, danke!
    Liebe Grüße,
    Doro

    AntwortenLöschen
  9. Sodale und jetzt ist es schon passiert und ich bin inspiriert :). Sehr schön :) geworden :).
    lG Melanie

    AntwortenLöschen
  10. Ich stimme dir zu. Nähen ist ein tolles Hobby und für mich ist es ein toller und sehr befriedigender Moment ein fertiges Kleidungsstück unter der Maschine hervorzuziehen. Immer mehr dazu zu lernen und etwas selbst gemachtes in den Händen zu halten, es dem Kind über zuziehen und (im Idealfall) zu sehen, dass es gerne getragen wird, ist ein tolles Gefühl!
    LG Lena

    AntwortenLöschen
  11. toll geschrieben! ich stimme dir voll und ganz zu! ich nähe erst seit 2 jahren, aber es macht mich so glücklich und stolz! bei nichts anderen kann ich so gut abschalten und nebenbei entstehen dabei noch so kunterbunte dinge, die das leben noch fröhlicher machen!
    glg melli

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Pamela, das hast Du ganz toll geschrieben! Und Deine Toni ist ja wohl wieder superschön geworden, ich mag Deinen Stil sehr! GLG Christiane

    AntwortenLöschen
  13. Oh ja, das trifft es ganz genau! Man müsste es öfter schaffen, sich so eine kleine Auszeit zu nehmen... und es ist, wie du schreibst: auf einmal sprudeln die Ideen und das Skizzenbuch füllt sich wie von selbst... sowas macht sehr, sehr zufrieden!
    Liebe Grüße
    Susa

    AntwortenLöschen
  14. Tolle Toni. :)
    Ich freu mich auch, wenn ich was fertiges, das in meinem Kopf entstanden ist und ich mich so vorgefreut habe, dann unter der Nähmaschine hervorhole. Und das auch ohne, dass ich Mama bin ;)
    Liebe Grüße
    Frau Alberta

    AntwortenLöschen
  15. Wow, bin sehr gerührt von Deinen Worten! Einen so schönen Post habe ich noch nie gelesen,bitte mehr davon!
    Liebe Grüße
    Marlene

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Pamela,

    ich musste wie so oft beim Lesen deiner Posts ganz oft Nicken. Ich habe viele Stoffe hier, die musste ich einfach haben, und ich wusste beim Kauf noch nicht was ich daraus mal mache. Und einige liegen schon Monate hier und ich weiß immer noch nicht was ich daraus mache oder kann mich nicht dazu durchringen sie anzuschneiden. Dann räum ich sie wie du so schön schreibst hin und her, raus und wieder rein, kombiniere, streichle und lege sie wieder zurück.
    Deine Toni ist übrigens ganz toll geworden. Ich bin momentan hin und hergerissen, ob ich mir die Toni oder die Martha hole... und welches SM besser für mein Traumstöffchen geeignet ist... hach, die Qual der Wahl beim Selbermachen...

    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen

Wie schön, dass du mir schreiben willst!
Ich freue mich über jeden Kommentar!

Sonnige Grüße
Pamela